Responsible Care Wettbewerb 2024

"Unser Beitrag für ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld"

 

Responsible Care ist seit über 30 Jahren Handlungsgrundlage der chemischen Industrie und steht für die ständige Verbesserung bezüglich Gesundheit, Umwelt und Sicherheit in den Unternehmen. Grundlage sind die elf Leitlinien des deutschen Responsible Care-Programms in den sechs Handlungsfeldern Produktverantwortung, Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Anlagensicherheit und Gefahrenabwehr/Security, Transportsicherheit und Dialog.

Verantwortliches Handeln erfordert aus Sicht der Branche, mehr zu tun als Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Unabhängig von gesetzlichen Regulierungen ist Responsible Care ein Leitmotiv für das Handeln von Unternehmensleitungen und Mitarbeitern zur kontinuierlichen Verbesserung des Schutzes von Mensch und Umwelt in der Praxis. Die Initiative muss auf neue Herausforderungen reagieren und den Unternehmen der chemischen Industrie ermöglichen, ihr Engagement für die eigenen Mitarbeiter und die Gesellschaft aufzuzeigen. Responsible Care gilt auch deshalb als wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³. Jeder einzelne Beitrag zahlt zusätzlich auf die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen ein.

 


Welche Projekte können in 2024 eingereicht werden?

Verantwortliches Handeln im Arbeitsschutz hat das Ziel, alle Faktoren zu beherrschen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit gefährden können. Er schließt neben dem Schutz vor Arbeitsunfällen und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren die Gesundheitsförderung und die Berücksichtigung psychischer Belastungen mit ein. Bei Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz geht es daher nicht nur darum Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhindern. Auch die psychische Gesundheit Ihrer Beschäftigten und die Gewährleistung des Arbeitsschutzes bei der Zusammenarbeit mit Kontraktoren spielt für die Unternehmen eine immer größere Rolle. Das hat sich zum Beispiel in Zeiten der Pandemie bemerkbar gemacht. Ein gut etablierter betrieblicher Gesundheitsschutz hat sich positiv auf die Unternehmen ausgewirkt – weniger Ausfälle und mehr Motivation und Zufriedenheit in der Belegschaft stärkt nicht zu letzt die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens.

Hier einige, nicht abschließende Gedanken, worum es sich in den einzureichenden Projekten drehen könnte:

Haben Sie eine besondere Idee mit Blick auf die betriebliche Gesundheitsförderung? Welche neuen, kreativen Maßnahmen und Ideen haben Sie zur Reduktion von Arbeitsunfällen oder zum Schutz vor Gefahrstoffen? Wie stellen Sie den Arbeitsschutz bei Ihren Kontraktoren sicher? Haben Sie in Ihrem betrieblichen Gesundheitsschutz besondere Akzente gesetzt? Welche einfallsreichen Maßnahmen bieten Sie Ihren Beschäftigten an, um die körperliche Gesundheit zu erhalten? Welche Ideen haben Sie zur guten Arbeitsgestaltung und Organisation, um die psychische Gesundheit zu fördern und psychische Belastungen zu berücksichtigen? Welche Ansätze zur ganzheitlichen Betrachtung des gesamten Arbeitsprozesses oder der ganzheitlichen arbeitsmedizinischen Vorsorge bestehen? Haben Sie Ihre Ideen digitalisiert, z.B. in Form einer Gesundheits-App? Nutzen Sie digitale Arbeitsmittel (z.B. VR/AR-Brillen, Drohnen, Exoskelette, neue digitale Anwendungen u.a.) zur Verbesserung des Arbeitsschutzes? Wie begegnen Sie den Herausforderungen im Arbeitsschutz durch die Digitalisierung?


Warum Sie teilnehmen sollten?

Ihre Mitarbeiter sind Ihre Zukunft. Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern, ist gerade in enger Personaldecke von erheblicher Bedeutung.

Mit dem Responsible Care-Wettbewerb bieten wir Ihnen die Möglichkeit, über die Werksgrenzen hinaus Ihre Aktionen zu zeigen. Nehmen Sie die Öffentlichkeit proaktiv mit auf dem Weg Ihres Unternehmens. Vielleicht ist auch ein zukünftiger Arbeitnehmer darunter. Motivieren Sie Ihre eigenen Mitarbeitenden, die meist viel Engagement in diese Projekte stecken. Geben Sie anderen Unternehmen eine Blaupause, was man als Unternehmen tuen kann.

Der geringe Aufwand beim Ausfüllen des Bewerbungsbogens lohnt sich also mehrfach!

 


 

So nehmen Sie teil:

Teilnahmeberechtigt sind alle Mitgliedsunternehmen des VCI Nord. VCI-Mitglieder aus anderen Bundesländern wenden sich bitte an den eigenen Landesverband.

Beschreiben Sie Ihren Beitrag kurz über den Teilnahmebogen und gegebenenfalls über zusätzliches Material. Einsendeschluss ist der 31. März 2024! Die Landessieger werden im Landesverband prämiert und nehmen automatisch am Bundeswettbewerb teil.

Hier finden Sie den Teilnahmebogen. Nach dem Download können Sie das Word-Dokument direkt ausfüllen.

Kontakt bei Rückfragen: Berit Bartram, Tel. 0511 98490-0, info@lv-nord.vci.de.

Wir sind gespannt auf Ihre guten Ideen - viel Erfolg!