Responsible Care Wettbewerb 2022

"Dialog - Unser Beitrag zur Transparenz"

 

Responsible Care ist seit über 30 Jahren Handlungsgrundlage der chemischen Industrie und steht für die ständige Verbesserung bezüglich Gesundheit, Umwelt und Sicherheit in den Unternehmen. Grundlage sind die elf Leitlinien des deutschen Responsible Care-Programms in den sechs Handlungsfeldern Produktverantwortung, Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Anlagensicherheit und Gefahrenabwehr/Security, Transportsicherheit und Dialog.

Verantwortliches Handeln erfordert aus Sicht der Branche, mehr zu tun als Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Unabhängig von gesetzlichen Regulierungen ist Responsible Care ein Leitmotiv für das Handeln von Unternehmensleitungen und Mitarbeitern zur kontinuierlichen Verbesserung des Schutzes von Mensch und Umwelt in der Praxis. Die Initiative muss auf neue Herausforderungen reagieren und den Unternehmen der chemischen Industrie ermöglichen, ihr Engagement für die eigenen Mitarbeiter und die Gesellschaft aufzuzeigen. Responsible Care gilt auch deshalb als wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³. Jeder einzelne Beitrag zahlt auch auf die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen ein.

 


Welche Projekte können in 2022 eingereicht werden?

Wir suchen dieses Jahr gute Ideen für eine offene, transparente Kommunikation in der Chemiebranche. Wie kann die Wahrnehmung und das Interesse an der chemischen Industrie in der Öffentlichkeit verbessert werden?
Gesucht sind z.B. Konzepte eines guten Nachbarschaftsdialogs sowie Kommunikationsstrategien zur Aufklärung der Öffentlichkeit über den eigenen Standort/die eigenen Prozesse, dessen zukünftige Ausrichtung oder über die Chemie, die dahintersteckt. Wie kommunizieren Sie potenzielle Gefahren und akzeptable Risiken. Wie diskutieren oder informieren Sie Nachbarn, Belegschaft oder die Öffentlichkeit über Zielkonflikte in der Verfolgung von Nachhaltigkeitsaspekten bzw. Ihre Lösungsansätzen dazu für das eigene Unternehmen?


Warum Sie teilnehmen sollten?

Die Wahrnehmung unserer Branche in der Öffentlichkeit bewegt sich in einem paradoxen Spannungsfeld – zwischen „Teufelswerk und Lösungsindustrie“ – so das Ergebnis einer Studie, die das renommierte Rheingold-Institut im Auftrag von VCI und IG BCE vorgelegt hat. Trotz der anerkannt hohen Sicherheitsstandards in Deutschland bleibt die chemisch-pharmazeutische Industrie in der Wahrnehmung der Verbraucher:innen mit einem als gefährlich eingestuften Restrisiko verbunden.

Gleichzeit steht die chemisch-pharmazeutische Chemie vor der Transformation zur Klimaneutralität. Die vielzähligen, dafür notwendigen Projekte erfordern eine breite Akzeptanz in der Öffentlichkeit.

Mit dem Responsible Care-Wettbewerb bieten wir Ihnen die Möglichkeit, über die Werksgrenzen hinaus Ihre Bereitschaft zur offenen Kommunikation zu zeigen. Nehmen Sie die Öffentlichkeit proaktiv mit auf dem Weg in Änderungsprozesse Ihres Unternehmens. Seien Sie Ideengeber für anderen Unternehmen. Zusätzlich motivieren Sie Ihre Mitarbeitenden, die meist viel Engagement in diese Projekte stecken.

Der geringe Aufwand beim Ausfüllen des Bewerbungsbogens lohnt sich also mehrfach!

 


 

So nehmen Sie teil:

Teilnahmeberechtigt sind bei uns alle Mitgliedsunternehmen des VCI Nord sowie des ChemieNord. VCI-Mitglieder aus anderen Bundesländern wenden sich bitte an den eigenen Landesverband.

Beschreiben Sie Ihren Beitrag kurz über den Teilnahmebogen und gegebenenfalls über zusätzliches Material. Einsendeschluss ist der 31. März 2022! Die Landessieger werden im Landesverband prämiert und nehmen automatisch am Bundeswettbewerb teil. Zusätzlich kann der Landesverband ein Unternehmen für den Bundes-Mittelstandspreis bzw. den neu ausgelobten Bundes-Digitalisierungspreis nominieren.

Hier finden Sie den Teilnahmebogen. Nach dem Download können Sie das Word-Dokument direkt ausfüllen.

Kontakt bei Rückfragen: Berit Bartram, Tel. 0511 98490-27, bartram@lv-nord.vci.de.

Wir sind gespannt auf Ihre guten Ideen - viel Erfolg!