Chemie fördert Schulen im Norden mit 278.000 Euro

Die Chemieunternehmen setzen sich für eine gute naturwissenschaftliche Bildung ein. Besonders wichtig dabei: experimenteller Unterricht, der Schülern hilft, chemische Zusammenhänge zu verstehen und sie für das Fach zu begeistern. Über den Fonds der Chemischen Industrie (FCI), das Förderwerk der Branche, wurden 2018 wieder zahlreiche Schulen finanziell gefördert – auch in Norddeutschland. In Niedersachsen, Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein erhielten 332 Schulen rund 278.000 Euro. Von diesem Geld können sie z. B. Experimentiermaterialien oder Chemikalien anschaffen, für die das Schulbudget nicht ausreicht. Damit guten Ideen für einen attraktiven Unterricht und spannenden Experimenten nichts mehr im Wege steht. Einen entsprechenden Antrag können alle allgemeinbildenden Schulen – auch Grundschulen – stellen. Weitere Infos dazu gibt es auf der Internetseite des FCI.  

Bildung