Foto: Bayer AG

Tag der offenen Tür: Chemieunternehmen waren ein Magnet

Rund 330.000 Besucher haben am vergangenen Samstag die Gelegenheit genutzt, die Arbeitswelt der chemisch-pharmazeutischen Industrie zu erkunden. Bei Produktpräsentationen, Ausstellungen und Experimentalvorträgen konnten sie aus erster Hand erfahren, wie die jeweiligen Produkte hergestellt werden, an welchen Materialien und Wirkstoffen geforscht wird und wie Sicherheitsvorkehrungen oder Umweltschutzmaßnahmen umgesetzt werden. Hohes Interesse bestand an Ausbildungsmöglichkeiten in den Unternehmen und an den verschiedenen Studiengängen der Hochschulen.

Kurt Bock, Präsident des VCI, erklärte: „Das große Interesse der Bürger zeigt, dass die Chemie akzeptiert ist. Unsere Branche steht für moderne Jobs, innovative Produkte, umweltgerechte Produktion und eine gute wirtschaftliche Perspektive. Die chemische-pharmazeutische Industrie spielt für alle Bereiche des täglichen Lebens und für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft eine enorme Rolle.“

Bundesweit hatten 198 Unternehmen und 7 Hochschulen zum Tag der offenen Tür der Branche eingeladen. Auch viele norddeutsche Unternehmen öffneten für die Besucher ihre Pforten. Mit 453.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von über 195 Milliarden zählt die Chemie zu den bedeutendsten Industriezweigen in Deutschland.

Seit 1990 haben sich insgesamt über 3,5 Millionen Bürger bei den neun bundesweiten Tagen der offenen Tür einen Eindruck darüber verschafft, was in den Produktionshallen und Labors der Chemie geschieht.