Parlamentarischer Abend der pharmazeutischen Industrie zum Thema „Medizinische Forschung und Entwicklung in Niedersachsen“

27.6.2018 – Zum Midsommerabend hatten der BPI Nord und der vfa am 21. Juni zu einem gemeinsamen parlamentarischen Abend in den, Ende des Jahres neu eröffneten niedersächsischen Landtag geladen. Der Abend stand unter der Überschrift „Medizinische Forschung und Entwicklung in Niedersachsen“. Der stellvertretende BPI-Landesvorsitzende Dr. Karl-Heinz Goos betonte in seiner Begrüßungsrede die Wichtigkeit einer umfassenden Forschungsförderung: von der Grundlagenforschung über die Forschung an bekannten Wirkstoffen bis hin zur Entwicklung neuer Wirkstoffe. Wissenschaftsminister Björn Thümler bezeichnete Niedersachsen in seinem Grußwort als derzeit stärkste Life-Science-Region Deutschlands mit über 5000 Wissenschaftlern. Er stellte in Aussicht, dass die von der Industrie seit langem geforderte steuerliche Forschungsförderung (mit der Verankerung im Koalitionsvertrag) nun auch umgesetzt werde. Professor Ulrike Köhl (Direktorin des Instituts für Zelltherapeutika, MHH und geschäftsführende Leiterin des Fraunhofer Instituts für Zelltherapie und Immunologie) gab mit ihrem Impulsvortrag einen intensiven Einblick in die neuesten Therapieansätze und Forschungskooperationen im Bereich der Zelltherapie und personalisierten Medizin. Mit ihrem Vortrag machte sie deutlich, wie wichtig Netzwerke und Kooperationen über Niedersachsen hinaus sind. Birgit Fischer (vfa) appellierte in ihrem Schlusswort daran, auch im Hinblick auf die Finanzierbarkeit und den Nutzen für den Patienten weiter auf Forschung zu setzen.

Die Diskussion zum Thema setzten die rund 40 Gäste aus Parlament, Ministerien, Industrie, Ärzteschaft, Krankenkassen und weiteren Vertretern des Gesundheitswesens beim anschließenden „get together“ fort.